Über uns

Die Anfänge des Musikvereines Engabrunn, wie er heute noch besteht, fallen in das Jahr 1923. Am 15. November wurde der Verein gegründet. Erster Obmann war Anton Böhm, der dem Verein 40 Jahre vorstehen sollte, erster Kapellmeister Franz Grass senior, ehemaliger Militärmusiker.

Bei ihrer Gründung war die Kapelle schon sehr gut besetzt, mit Flöte und zwei Hörnern. Beim Begräbnis von Altbürgermeister Josef Blauensteiner am 25. Mai 1924 trat die Burschenkapelle erstmals öffentlich auf. In den Jahren bis 1938 entfaltete sie schon eine überaus rege Tätigkeit, zahlreiche Teilnehmer bei kirchlichen Feiern, Umrahmung örtlicher Anlässe, wie etwa Ständchen für Jubilare und auch Umrahmung der Maibaumsetzung.
Von 1928 bis 1945 leitete Oberlehrer Franz Böhm die Musikkapelle, unter ihm nahm der Verein am 15. September 1935 erfolgreich am Bezirksmusiktreffen in Krems teil.

1965 war in musikalischer Hinsicht ein zweifach bedeutendes Jahr. Vorerst erfolgte die Umstimmung von hoher auf normale Stimmung, die Kosten von S 45.000,– wurden durch eine Landes-Subvention von S 15.000,– tragen geholfen. Weiters trat der Verein unter der Stabführung von Karl Flessl am 29. August in Herzogenburg erstmals zu einer Wertung an.

Die folgenden Kapellmeister waren: Josef Buchberger, Anton Steinschaden, Andrea Haslinger, unter deren Leitung sich sogar eine BigBand (NoStarBigBand) aus den Reihen der Trachtenmusikkapelle formierte.

Der heutige Kapellmeister, Lukas Marek, versteht es mit viel Geschick den Verein auch durch schwierige Zeiten (Nachwuchsmangel) zu lenken. Seine Auswahl von modernen und anspruchsvollen Arrangements bietet den Musiker/innen immer neuen Ansporn und erhöht Jahr für Jahr das Niveau der Kapelle. So bietet das alljährliche Frühlingskonzert immer wieder neue Überraschungen für das Publikum der Engabrunner.